www.fotokritik.de

Texte zur zeitgenössischen Fotografie und digitalen Bildkunst
 
   

 
Beiträge '17
Beiträge '16
Beiträge '15
Beiträge '14
Beiträge '13
Beiträge '12
Beiträge '11
Beiträge '10
Beiträge '09
Beiträge '08
Beiträge '07
Beiträge '06
Beiträge '05
Bilder

Neu gelesen
Ikon-Archiv

Englische Texte




Suche
  Die Kunst der Fotografie
von Hans Durrer

Mobilversion
google english translation

Schlagworte: Fotografie und Kunst, David Bailey, Robert M. Pirsig, Polish Women Photographers, Karolina Lewandowska, Cartier-Bresson

In einer Kunsthalle in San Francisco. Ein Mann steht vor einem Bild, das für einen Laien nichts anderes als eine Farbschmiererei ist. Keine x-beliebige, eine gestalterisch höchst ansprechende. „Meine sechsjährige Tochter könnte das auch“, sagt der Mann. Der Kurator der Ausstellung nimmt ihn beim Wort, stellt Leinwand und Farbe zur Verfügung. Die Kleine malt, das Ergebnis verblüfft den Kurator: Es ist ebenso gut wie das Bild, das in der Kunsthalle hängt.

Ich habe diese Szene vor gut zehn Jahren in einem Film gesehen. In einem Kino in San Francisco. Zusammen mit meiner Freundin Emelle, die dort als Fotografin lebt und sich als Künstlerin versteht. Ich halte sie auch für eine Künstlerin, doch nicht ihrer Fotografie wegen, sondern weil sie ganz generell höchst einfallsreich und kreativ durchs Leben geht.

Emelle regte sich über die Filmszene mit der Sechsjährigen auf, ich selber war davon sehr angetan. Für Emelle ist bei Kunst entscheidend, dass der Künstler etwas sieht, was andere nicht sehen. Für mich kommt es bei Kunst darauf an, ob die Künstlerin etwas kann, was nicht alle können. Uns beiden ist wesentlich, dass beim Betrachter etwas ausgelöst wird, im Idealfall staunt er.

Ob ich Emelles Sichtweise hier richtig wiedergegeben habe, weiß ich nicht. Ich erinnere sie so. Doch kommt es mir, im Gegensatz zu hauptsächlich akademisch Interessierten, nicht so sehr darauf an, wer was wann und wie gesagt (oder gemeint) hat, sondern auf Emelles Argument. Und dieses meint: Kunst hat nicht notwendigerweise mit Können zu tun. Das sehe ich entschieden anders. Für mich kommt Kunst definitiv von können.

***

Jeder kann ein gutes Foto machen, sogar Schimpansen können ein gutes Foto machen, sagte David Bailey einmal. Und fügte schmunzelnd hinzu: Aber ich kann zwei machen.

Dass ein Fotograf, also jemand, dessen Berufsleben sich hauptsächlich ums Fotografieren dreht, Bilder machen kann, die Amateuren zwar auch, doch eben nicht so oft gelingen, sagt einem der gesunde Menschenverstand.

07.09.2017

1 | 2 | 3 | 4 | >
google english translation
Kommentar zu diesem Artikel ins Forum schreiben
Email an den Autor

Druckversion
 
Editorial
Autoren

Forum
Newsletter

Mitarbeit
Kontakt


Impressum